Südtirol entdecken – Mit all seinen Besonderheiten

Natur

Jede einzelne Alpenregion ist durch seine spezielle Einzigartigkeit etwas Besonderes und sehenswert und bietet den vielen Urlaubern die Möglichkeit für sich das richtige Angebot zu finden. Wer als sogenannter Neuling zu seinem ersten Fußmarsch aufbricht, oder andere die mit ihrer Familie einen gemütlichen Wanderurlaub machen wollen, werden mit Sicherheit in Südtirol, vor allem im Pustertal, Innichen, Bruneck oder Winnenbach, fündig. Auf sehr gut markierten und ausgestatteten Wander- und Forstwegen, insgesamt 17.000km, mit sanften Ansteigungen, die als Ziel eine der gemütlichen Almhütten aufweisen, von denen auch einige Übernachtungsmöglichkeiten anbieten, kann der Gast in vollen Zügen die pure Schönheit der Natur genießen. Andere ziehen vor, bei reizvollen Seewanderungen, die an zauberhaften Biotopen vorbeiführen, Ruhe zu tanken. Oder es versucht der Wanderer auf leichten Etappen, meist sonnenüberfluteten Wegen durch Blumenwiesen, an kleinen Bachläufen mit ihrem kristallklaren Wasser vorbei, die Bergketten im Hintergrund, Entspannung zu finden. Erwähnenswert ist vor allem der Wanderweg „Naturwunder am Ritten“, bei dem man die Erdpyramiden im Finsterbachgraben, die bis zu 30 Meter aus dem Boden wachsen, bestaunen kann. Gleichzeitig bietet sich hier einem ein überwältigend schöner Panoramablick auf die Bergkette der Dolomiten, wo definitiv anzumerken ist, dass Teile der Dolomiten seit 2009 zum UNESCO –Weltnaturerbe angehören. Auch für die Naturparks „Texelgruppe“ im Pfossental, dem wildreichsten Hochtal von Südtirol, in der mit insgesamt 10 Seen die riesigste hochalpine Seenplatte liegt, den sogenannten „Spronser Seen“, und „Schlern-Rosengarten“ mit ihrer sagenumwobenen, zauberhaften Landschaft, soll man sich für einen Besuch Zeit nehmen.

Kultur

Ebenfalls hat jede Alpenregion nicht nur ihre individuelle Schönheit der Natur, sondern auch einzigartige Besonderheiten der Kultur, die sich im Laufe der Zeit, besonders im Mittelalter mit dem Bau von Burgen und Schlössern, und in der Neuzeit mit dem Bau von Museen und Denkmälern entwickelt haben. So auch Südtirol. Das historisch wichtigste Schloss Südtirols ist das gleichnamige „Schloss Tirol“, das um etwa 1100 erbaut wurde und Hauptsitz der Grafen von Tirol war, die Jahrtausende lang deren Land stolz durch das Schloss repräsentierten. Seit 2003 fungiert das Anwesen als wichtigstes Landesmuseum zur Kultur und zum Land Südtirols, in der die Geschichte sogar bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. zurückreicht, wo die erste Besiedlung der Alpenregion stattfand. Weitere sehenswerte Schlösser, insgesamt gibt es ganze 800 davon, sind zum einen die mächtigste Burg Südtirols, „Die Churburg im Vinschgau“, und zum anderen das „Schloss Prösels“, in denen man heute seltene Exemplare an Ritterrüstungen und besondere Waffen aus dem Mittelalter bestaunen kann.
Ein weiteres kulturelles Highlight liegt in der Landeshauptstadt Bozen, dessen Wahrzeichen, der „Dom zu Maria Himmelfahrt“ ist. Erbaut wurde die Kirche zum Ende 1300 und von Jahrhundert zu Jahrhundert immer weiter ausgebaut und prachtvoller gestaltet. Besonders sehenswert ist der Dom durch die wunderschönen Freskenmalereien, die verschiedenste, große Künstler im Laufe der Zeit, vom 14. Jhd. bis zum 19. Jhd. entworfen haben und dies somit Zeugnis für die geschichtliche Veränderung und Weiterentwicklung der Kunst und Malerei darstellt. Auch hier gibt es weitere Bauwerke, die geprägt sind von den etlichen Kunstepochen wie Gotik, Barock oder Romantik, wie zum Beispiel der „Dom zu Brixen“, oder das „Kloster Marienberg“, die beide einen Besuch wert sind.